Barrierefreiheit

Gerade im Bereich der Eingliederungshilfe müssen die dort eingesetzten DV-Systeme auch von behinderten Menschen bedienbar sein. Eine besondere Problematik stellt dabei die Bedienung durch blinde und wesentlich sehbehinderte Menschen dar. Im Rahmen der Softwareentwicklung legen wir daher besonderen Wert auf die Erfüllung entsprechender Anforderungen. So wird mit dem schon in Entwicklung befindlichen ANLEI-Release 5.0 die vorhandene PowerBuilder-Technik zur Sicherstellung der Barrierefreiheit komplett überarbeitet, um sie weiter zu verbessern. Im Rahmen der Neuentwicklungen im Java-/HTML-Umfeld wurde eine Bibliothek von barrierefreien Oberflächenobjekten erstellt.

Neues Release ANLEI 4.8

Das neue Release ANLEI 4.8 ist fertiggestellt. Schwerpunkt dieser Version ist die Integration der Planung, Bearbeitung und Bewilligung von Leistungen an Leistungserbringer zur Schaffung von Angeboten im Bereich der Eingliederungshilfe (Einrichtungsplanung).

ANLEI-Anwendertagung 2014

Am 17. und 18. September 2014 wurde auf Schloss Waldeck wieder die ANLEI-Anwendertagung durchgeführt. Anhand von verschiedenen Vorträgen wurden die Kunden der ANLEI-Service GmbH über die aktuelle Produktentwicklung und weitere Planung informiert. Schwerpunkte des Eröffnungsvortrags waren diesmal die fachlichen Weiterentwicklungen im Rahmen der Personenzentrierten Steuerung der Eingliederungshilfe. Inspiriert vom tollen Ambiente der Umgebung kam es zu einem regen Informationsaustausch.

Landschaftsverband Rheinland

Seit Beginn des Kindergartenjahres 2014/2015 bearbeiten nun auch die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Rheinland die einzelfallbezogenen Leistungen an Kindertagesstätten mit ANLEI.

Release ANLEI 4.6

Nachdem auch der LWV Hessen zum Haushaltsjahr 2014 SAP als Finanzsystem eingeführt hat, wurde ANLEI mit dem Release 4.6 um eine vierte Schnittstelle zum Finanzsystem SAP erweitert.

Landschaftsverband Rheinland (LVR) entscheidet sich für MASS und HPK

Der LVR hat sich für den Einsatz der Verfahren MASS (Maschinelle Abrechnung mit Einrichtungen/Trägern) und HPK (Hilfeplankonferenz) entschieden und zum Jahresende 2012 Lizenzen beider Verfahren vom Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV) erworben. Das Verfahren HPK soll bereits Anfang Januar 2013 in den produktiven Betrieb gehen.

Release ANLEI 4.4

Seit Mitte 2012 befindet sich das ANLEI-Release 4.4 beim LWV Hessen im produktiven Einsatz. Durch den Einsatz des DV-Verfahrens ANLEI 4.4 zusammen mit den DV-Verfahren PerSEH (Personenzentrierte Steuerung der Eingliederungshilfe in Hessen) und HPK (Hilfeplankonferenz) ist erstmals die durchgängige Bearbeitung von der Teilhabeplanung durch den Ersteller eines Integrierten Teilhabeplans über die Besprechung in einer Hilfeplankonferenz bis hin zur Bearbeitung und Entscheidung beim Leistungsträger möglich.

Schriftstückerstellung

Die Version 4 der Schriftstückerstellung findet immer weitere Verbreitung bei den Anwendern des DV-Verfahrens ANLEI. Durch Einsatz des in Java entwickelten Dialogs zur Bearbeitung der Schriftstücke beschränkt sich der Einsatz von Microsoft Word nur noch auf die finale Darstellung und den Ausdruck der erstellten Schriftstücke.

DV-Verfahren zur Unterstützung der Integrierten Teilhabeplanung: Inbetriebnahme der neuen Offline-Variante

Im September 2012 wurde den Anwendern des DV-Verfahrens PerSEH die neue Offline-Variante vorgestellt. Die Anwender, zumeist Leistungserbringer, können seitdem auch ohne Anbindung an das Internet mit der gewohnten PerSEH-Oberfläche Teilhabeplanungen erstellen und bearbeiten. Diese werden im xml-Format gespeichert und können in das Online-Verfahren eingelesen werden. Gleichzeitig dient dieses Datenformat auch als Schnittstelle zu den beim Leistungserbringer eingesetzten DV-Verfahren.
Die Offline-Variante soll die Bearbeitung der PDF-Dokumente ablösen.

Neues Release ANLEI 4.2

Das neue ANLEI-Release 4.2 ist fertiggestellt. Ein Schwerpunkt dieser Version ist die Verbesserung der Anwenderunterstützung. Dies geschieht bspw. durch zusätzliche Bearbeitungsfunktionen im Vorgangsbaum, die Ausweitung der mandantengestützten Steuerung oder eine neue Druckfunktion für das Planungskonto.

Weitere Schwerpunkte sind:

  • Erweiterung der aufrufbaren externen Programme
  • Erweiterung der Anwendungsmöglichkeit des Abrechnungswerkzeugs „Abrechnung Zahlungsempfänger“
  • kundenspezifische Anpassungen in Dialogsystem und ZAD-Pflege